Haus   

Nach oben Umzug Im Allgäu Haus Katzen Interessen BSE-Seuche Links

Wir wohnen in einem kleinen Ort südlich von Kempten, der Metropole des Allgäu. Unsere Doppelhaushälfte liegt mit acht weiteren Häusern im Allgäuer Baustil in einer Sackgasse. Auf einem Hügel, 763 m über NN. Von unseren beiden mit Geranien und Petunien geschmückten Balkonen haben wir eine wunderschöne Aussicht auf die Allgäuer Alpen. 

Durch einen Rosenbogen tritt man von der Terrasse in den Garten auf einen wimbledonverdächtigen Rasen. Übrigens haben wir Boris nach dem Besenkammer-Intermezzo wieder ausgeladen. Man möchte bei den Nachbarn ja nicht ins Gerede kommen. Ob Steffi kommt, ist noch nicht ausgemacht, sie muss sich ja jetzt um ihre Familie kümmern.

Im Garten wachsen Äpfel- und Kirschbäume. Wenn sie blühen, kommen mir die Verse in den Sinn: "Wenn der Blüten Frühlings-Regen über alle schwebend sinkt ..." (Faust II, Verse 4613 - 4614). In der äußersten Gartenecke ein kleines Holzhäuschen - unsere Liebeslaube für Gartenmöbel und Geräte.

Der Osthang ist mit Weigelien, Weißdorn, Forsythien, Flieder und Feuerahorn bepflanzt. Bodendecker kämpfen gegen das Unkraut an. 

Ein Starenpärchen konnte es kaum erwarten, bis wir auf dem Hang oben auf einer Stange einen Starenkasten angebracht hatten, um sich darin einzunisten. Die Jungen sind bereits geschlüpft und piepsen im Chor nach Futter.

Aber Herr Star scheint darauf zu pfeifen, anstatt sich um die hungrige Brut zu kümmern. Das können Sie nicht durchgehen lassen!
Klicken Sie ihn an, damit er seinen Pflichten nachkommt! 
Die Fürsorge hat sich gelohnt.  Klicken Sie auf den Vogel. Stolz versammeln die Eltern ihren flügge gewordenen Nachwuchs auf dem Hausdach um sich. Merke: der erste Schein kann trügen. In ein paar Monaten wird sie der Flug in den Süden führen. Welcome next year!
Guten Flug, und lasst Euch nicht von den Itackern erwischen!

Den 1. Mai 2001 wird man sich merken müssen. Ein historischer Tag. Erstmals in der Geschichte dieses beschaulichen Straßenzugs stellten die Anwohner auf einer Wiese ihren eigenen Maibaum auf. Unter fachkundiger Anleitung versteht sich. Es waren nur gestandene Mannsbilder mit langjähriger Waldarbeiter-Erfahrung als Helfershelfer zugelassen.

Bangend verfolgten Frauen und Kinder die Aktion. Als der Baum schließlich fest verankert im Boden stand, brauste Beifall auf. Die Frauen hielt es nicht länger: sie stürzten zu ihren Männer, umhalsten sie und sparten nicht mit Worten der Bewunderung. 

Anschließend wurde gefeiert. Viele Hände hatten für Getränke, Brotzeit, Kaffee und Kuchen gesorgt. Die Stimmung war super. Bei vorsommerlichen Temperaturen wurde bis in die späten Abendstunden gefestet. Erst als der zunehmende Mond unter dem Kranz in den weiß-blauen Abendhimmel aufstieg - Sie müssen allerdings schon ganz genau hinsehen, um den Halbmond zu erkennen -, zerstreute sich die Gesellschaft. Es war ein herrlicher, unvergesslicher Tag.